Joseph Hofmann, 1888-1974

In der Schweiz mit Unterbrüchen von 1908-1919

Joseph Hofmann ist in Würzburg (DE) 1888 geboren. Nach seiner Lehre bei Philipp Keller und der ersten Gesellenjahre von 1901-1907 arbeitet er als Gehilfe bei  Johann Stübliger in Wien. 1908 kommt er nach Zürich wo er bei J.E. Züst arbeitet. Er kehrt 1911 kurz nach Deutschland zurück, um bei Eugen Gärtner zu arbeiten. Danach arbeitet er selbständig in Zürich bevor er 1915 zum Waffendienst nach Deutschland berufen wird. Meine Vermutung ist, dass er seine Werkstatt seinem damaligen Lehrling/Praktikant Albert Riemeyer anvertraut.


Nach dem Krieg kommt er schwer verletzt in die Schweiz zurück und arbeitet bei Stemplowsky in Engelberg. Mutmassung: Er versucht wieder in Zürich Fuss zu fassen, leider hat ihn Albert Riemeyer ausgebootet. Desilusionniert kehrt Joseph Hofmann 1919 nach Deutschland zurück, um in Würzburg den Meisterbrief zu erhalten. Ab 1920 fristet er ein Leben als selbständiger Geigenbauer in Bamberg, Deutschland bis zu seinem Tod 1974.